MPOW Magneto Headset

Die In-Ear Headphones Earpods wurden am 12 September 2012 von Apple vorgestellt. Wie üblich bei Apple wurden Zahlen genannt und dramatisch darüber berichtet wie schwer es ist einen solchen Kopfhörer zu entwickeln. Aber Apple rettet ja die Welt und hat drei Jahre Entwicklung in einen Kopfhörer gesteckt, um den Ultimativen Kopfhörer herzustellen. Apple hat dafür tausende von Ohrformen analysiert. So entstanden dann die Earpods, die fast jedem passen sollten.

Mir passen diese Kopfhörer überhaupt nicht. Sie fallen nicht nur beim laufen alle paar Meter runter, nein selbst im stehen rutscht mir dieser Kopfhörer alle paar Minuten oder auch Sekunden aus dem Ohr. Ich benutze ein Headset um die Hände frei zu haben. Nicht um andauernd hingreifen zu müssen, damit es nicht komplett raus rutscht.

In letzer Zeit habe ich sie noch ein paar mal ausprobiert. Wir werden wohl nie Freunde werden. Also habe ich vor ein paar Tagen ein wenig nach einem neuen Headset gesucht. Schnell war klar, ein In-Ear wird es werden.

Irgendwann viel mir das Headset von MPOW auf. Die Artikel und Videos über das MPOW Magneto waren durchweg sehr positiv. Dieses Headset ist ein Bluetooth Headset, hat kleine Bügel (Stabilisatoren) in verschiedenen Grössen zur weiteren Fixierung im Ohr.

Interessant ist die Magnetfunktion des Headsets. Sie hält nicht nur die beiden Seiten zusammen beim Tragen um den Hals, damit werden auch Anrufe angenommen/beendet oder Musik gestartet/gestoppt.

Wie üblich sind mehrere Ohrstöpsel in verschiedenen Grössen im Lieferumfang enthalten. Zusätzlich sorgen Stabilisatoren für einen besseren Halt im Ohr. Auch hier in unterschiedlichen Grössen. Die Kopfhörer sitzen ohne den Stabilisator sehr gut im Ohr, mit diesen ist aber noch ein weiterer Punkt im Ohr vorhanden der für halt sorgt. Sonst wird ein In-EarKopfhörer durch das Kabel meistens nach unten gezogen, sitzt dann schief im Ohr, was die Ursache für ein rausrutschen. Genau das verhindern die Stabilisatoren. In der ersten Zeit sind sie noch ungewohnt, aber man gewöhnt sich sehr schnell an sie und bemerkt sie nicht mehr.

Die Ohrstöpsel selbst sitzen sehr fest am Gehäuse. Beim austauschen für die passende Grösse musste man schon etwas ziehen. Das aufstecken der anderen war auch mit etwas fummeln verbunden. Sie werden aber wohl nie einfach abgehen und im Ohr stecken bleiben wenn man die Kopfhörer aus dem Ohr zieht. Das ist mir bei anderen In-Ears schon ein paar mal passiert.

Bis jetzt wurde das Headset nur ein paar mal getestet. Die nächste Zeit wird zeigen wie es sich im Alltag bewährt. Da man sie einfach um den Nacken herumführen kann und bei nicht benutzen vorne durch die Magenete zusammen schnappen lassen kann, können sie auch nicht verloren gehen. Bei einem Anruf einfach auseinander ziehen und in die Ohren stecken. Wie erwähnt ist dies auch beim Musik hören benutzt werden. Wer bei der Arbeit Musik hört kennt die Unterbrechungen durch die Kollegen. Kopfhörer aus den Ohren ziehen und einfach zusammen schnappen lassen. Musik stoppt. Auseinanderziehen, in die Ohren stecken und die Musik spielt weiter. Neben den anderen Funktionen sind diese beiden für mich das Argument für den Kauf gewesen. Jetzt heisst es erst einmal testen.

[AMAZONPRODUCTS asin=“B017NFAE6E“ features=“1″ desc=“1″ locale=“de“ public_key=“AKIAJDRNJ6O997HKGXW“ private_key=“Nzg499eVysc5yjcZwrIV3bhDti/OGyRHEYOWO005″ partner_id=“blogpretzlaff-21″]

Bausatzprojekt 4 Bluelay – Delay

Die letzte Tretmiene ist ein Delay. Das Bluelay ist ein digitales Delay, welches laut Beschreibung analog klingen soll.

Auf der Artikelseite sind zwei Soundbeispiele. Genau was ich gesucht habe und mir zusagt.

 

Das Bluelay - Delay
Das Bluelay – Delay

Auch hier der Preis: 22,50 € + Gehäuse 11,50 €.

Das war dann der letzte Bausatz der neuen Effektgeräte. Jetzt fängt der Bastelspass bald an. Die nächsten Tage werden alle Schaltpläne ausgedruckt und erst einmal das Bastelprojekt 3 (Volume Schalter) gemacht, oder auch nicht. Die beiden zuletzt bestellten sind ja noch gar nicht da. Also doch am Wochenende eine der anderen Tretminen. Das ist von den vier Bausätzen der leichteste. Genau das richtige um nach so langer Zeit langsam mit dem Löten anzufangen.

Bausatzprojekt 3 Volume Schalter

Die ersten beiden Bausätze sind gerade da, da habe ich die nächsten zwei bestellt. Da ich mir ein nettes Board zusammenstellen möchte habe ich noch einmal durch den Shop gestöbert und eine Volume Schalter, so wie den Bluelay – Delay Bausatz.

 

Volume Schalter Bausatz
Volume Schalter Bausatz

Den Volume Schalter habe ich aus zwei Gründen gewählt.

  1. Bei Solos mit leisem Part kann ich gezielt an diesen Stellen auf eine bestimmte Lautstärke per Fußschalter umschalten.
  2. Anders herum möchte ich meine gewünschte Lautstärke haben und bei Bedarf schnell noch etwas drauf drehen. Wenn die anderen mal lauter wurden oder meine Einstellung an manchen Stellen nicht laut genug ist schnell noch eine Schüppe drauf legen zu können.

Das mache ich aktuell direkt am Volumeregler an der Gitarre. Bei manchen Songs muss das sehr schnell gehen, da die Übergänge sehr kurz sind. Dabei genau die richtige Lautstärke zu treffen geht auch mal schief. Mal ist man zu laut oder mal zu leise.

Einen weiteren Vorteil bei diesen Volume Schalter, gegen über dem Regler an der Gitarre, ist der parallel geschaltete Kondensator, durch dem zu keinem  Höhenklau kommt.

Der Bausatz kostet 8,50 € + 12,00 € für das Gehäuse.

Lieferung Fuzz und Compressor

Die ersten beiden Bausätze sind eingetroffen. Der Compressor-Dyna und der „Der Bender Mk3 Fuzz“. Bei der Bestellung hatte ich meinen Namen mit angegen und den Firmenname. Da wir uns auch privates Zeug in die Firma schicken lassen dürfen ging auch dieses Päckle an unsere Poststelle. Auf dem Etikett stand nur der Firmenname mit der Adresse. Der Versender (Musikding.de) hat aber das fehlen des Empfängernamen bemerkt und handschriftlich noch mit drauf gepackt. Das hatte ich bei anderen schon mal anders erlebt und Pakete konnten nicht zugeordnet werden und mussten wider zurück an den Absender gehen. Lob an den Absender.

In dem Packet lagen die beiden Bausätze, 2 Gehäuse und ein kleines Tütchen mit den Reglern.

Compressor-Dyna

Als erstes werde ich den Fuzz zusammen bauen. Nachher als erstes den Lötkolben bereitlegen und anfangen.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑